[Skip to Content]

Vereinbarkeit von Familie und beruflicher Karriere

Für Familie Binning aus Australien sind ohne Zweifel die vielen Urlaubstage und die Möglichkeit für beide Elternteile, ihrer beruflichen Karriere nachzugehen, entscheidende Vorteile eines Lebens in Dänemark – dank Dänemarks Kitas und familiengerechten Managementstil.

Von Annemette Schultz Jørgensen

„Unser Umzug nach Dänemark hat wirklich viel bedeutet für meine berufliche Karriere als Ärztin.  Man muss hier nur 37 Stunden pro Woche arbeiten. Das ermöglicht es mir als Ärztin, meine Karriere und ein zufriedenstellendes Familienleben unter einen Hut zu bringen.  In Australien musste ich als Ärztin die doppelte Anzahl von Stunden arbeiten, und das ist nicht möglich, wenn man kleine Kinder hat“, sagt die 42 jährige Susan Binning.  Ausser ihr besteht die 4 köpfige australische Familie aus dem Ehemann Philip Binning, 43, und den Kindern Charlotte, 10, und Alexander, 6.

Die Familie verliess 2004 Newcastle in Australien, als die Kinder vier und eins waren, um ihren Traum zu verwirklichen, eine Zeitlang irgendwo anders in der Welt zu leben und zu arbeiten.  Sie wählten sich Dänemark aus, wo man Philip Binning eine Stelle als Dozent für Grundwasserforschung an der Technischen Universität von Dänemark nördlich von Kopenhagen angeboten hatte. Als die Familie nach Dänemark kam, hatte sie noch nicht beschlossen, wie lange sie in Dänemark bleiben würde, aber jetzt, nach sechs Jahren, gibt es keine Zeichen des Aufbruchs. Und dafür gibt es mehrere Gründe. Philip und Susan Binning sind in vollem Gang, was die berufliche Kariere betrifft, die Kinder fühlen sich wohl in ihrer dänischen Schule und bekommen sehr gute Noten, die Familie has soziale Netzwerke geknüpft, und all Vier sprechen jetzt fliessend Dänisch.


Space for both family life and career


Ein gesunde Arbeitskultur

„Bevor wir nach Kopenhagen umzogen, nahm ich nie die vollen vier Wochen Urlaub, die mir in Australien zustanden, weil man dort einfach mehr arbeitet.   In Dänemark haben wir beide sechs Wochen bezahlten Urlaub, und es wird auch erwartet, dass man diese sechs Wochen nimmt.  Es ist wunderbar für das Familienleben, wenn man so viele Wochen im Jahr zusammen sein kann“, sagt Philip Binning, der sich anfangs daran gewöhnen musste, Urlaub zu nehmen, weil er befürchtete, dass es sich negativ auf seine berufliche Karriere auswirken könnte.  Heute weiss er, dass man dem Familienleben einen sehr hohen Stellenwert einräumt in der dänischen Arbeitskultur, und dass dänische Firmen- Chefs dies tatsächlich unterstützen.

„Dänische Chefs räumen dem Familienleben einen hohen Stellenwert ein. Bei Besprechungen unterstreicht mein Chef häufig, wie wichtig es ist, nicht immer zu arbeiten.  So etwas habe ich nirgendwo anders in der Welt erlebt.  Es trägt zu einer gesunden Arbeitskultur bei, in der auch Platz für ein Leben ausserhalb der Arbeit ist“, sagt er, und seine Frau nickt zustimmend. Susan Binning findet, dass es für sie als Mutter von zwei kleinen Kindern sehr viel bedeutet hat, dass Dänemark ein gutes Angebot für die Betreuung von Kindern hat.  Man bietet nicht nur Vollzeitbetreuung an, sondern es wird auch erwartet, dass man dieses Angebot annimmt.

Mehr Zeit für das Familienleben

“In Dänemark werden alle Kinder 5 Tage pro Woche betreut.  Besonders für Frauen ist dies ganz wichtig, denn es ermöglicht uns eine Vereinbarkeit von beruflicher Karriere und kleinen Kindern.  In Australien kommt man sich wie eine Rabenmutter vor, wenn man seine Kinder die ganze Woche über betreuen lässt. Aber hier wird es erwartet. Obwohl ich vielleicht gern mehr Zeit mit den Kindern gehabt hätte, als sie klein waren, bin ich jetzt sehr froh, dass meine berufliche Karriere gut in Gang ist“, sagt Susan Binning.  Sie fügt hinzu, dass Vollzeit- Kitas in Dänemark keine 24-Stunden Betreuungsstätten sind. Im Gegensatz zu Australien, wo die Kitas erst zwischen 18 und 19 Uhr schliessen, haben dänische Kitas nur bis 17 Uhr geöffnet.  Dadurch hat man auch an Nachmittagen Zeit für die Familie.

„Hier verlassen die Leute nachmittags ihren Arbeitsplatz, um ihre Kinder abzuholen, und das bedeutet, dass man mehr Zeit mit der Familie verbringen kann.  Das gefällt mir wirklich“, sag sie. Sie findet auch den dänischen Hort nach der Schule etwas ganze Besonderes. In Australien ist die Schule um 15.30 zu Ende, dann gehen die meisten Kinder nach Hause.  Viele Eltern sind dann davon abhängig, dass Grosseltern oder Babysitter die Kinder abholen, denn sie können nicht so früh von der Arbeit nach Hause gehen.

In Dänemark ist der Schultag kürzer, aber dafür gibt es für die Kinder nachmittags einen Hort nach der Schule.: „ Das macht unser Leben nicht so hektisch, und das finde ich schön“, sagt sie.

Ihr Mann fügt hinzu, dass er am Anfang erstaunt darüber war, dass die dänischen Kinder im Gegensatz zu Australien später eingeschult werden und einen kürzeren Schultag haben.

Dänische Wettbewerbsfähigkeit

„Am Anfang war ich ziemlich skeptisch, aber ich habe seitdem verstanden, dass man in Dänemark allergrössten Wert auf die Entwicklung der sozialen Kompetenzen der Kinder legt, so dass sie reifer und lernbereiter sind, wenn sie in die Schule kommen.  Diese Unterstreichung der sozialen Komponente findet sich überall im Ausbildungssystem.  Ich sehe es deutlich in dem Umgang mit meinen Doktoranden. Sie sind weitaus unabhängiger und kreativer, als ich es von anderswo kenne. Ich glaube, dass die Betonung der sozialen Kompetenzen Dänemark wirklich wettbewerbsfähig macht“, sagt Philip Binning.

Aber er und Susan sind sich auch darüber einig, dass der Unterschied zwischen dem Leben in Dänemark und in Australien nicht schwarz-weiss ist.  Auch wenn sie für eine Familie mit heranwachsenden Kindern das Leben in Dänemark dem Leben in Australien vorziehen, gibt es doch Dinge zu Hause, die sie vermissen – zum Beispiel den offenen und zwanglosen Umgang mit Nachbarn und Freunden.  Und manchmal auch das Klima in Newcastle, wo es einige Grade wärmer als in Dänemark ist. Aber sie finden auch, dass man wohl kaum unzufrieden mit dem Leben in der dänischen Hauptstadt sein kann, wenn im Dezember im Radio „dreaming of a white Christmas“ gesungen wird, wenn Schneeflocken vom Himmel fallen und sich wie ein weiches Federbett über die dänische Landschaft ausbreiten.