[Skip to Content]

Aus dem Ei geschlüpft

Jahrelang standen zeitgenössische dänische Designer im Schatten der altehrwürdigen Marke: Danish Design. Doch jetzt drängt sich eine neue Generation des dänischen Designs ans Licht, voll von spielerischem und erfolgreichem Talent.  Dänisches Design wird weltweit neu entdeckt.

Von Jeppe Villadsen

Vielleicht war das Interesse nie ganz verschwunden.  Es schien nur so.  Die Welt starrte auf das klassisch dänische Design, als alle Welt von „Danish Modern“ sprach, und zeitgenössische Generationen von Designern wurden dabei leicht übersehen. Dänisches Design war gleichbedeutend mit dem stilvollen Funktionalismus der 1950’er und 1960’er Jahre, eine Zeit, als Möbel „Das Ei“, „Der Schwan“ und „Die Ameise“ hiessen, die visionären Vorschläge für moderne Stühle des Architekten Arne Jacobsen.

Besonders auf dem Gebiet von Möbeldesign machte Danish Design jahrelang weltweit seinen berühmten Namen, während jüngere Designer im Schatten der grossen dänischen Meister zurückblieben.  Aber das war damals.

In jüngster Zeit ist eine neue Designergeneration – Made in Denmark –Schritt für Schritt ins internationale Rampenlicht vorgerückt – nicht zuletzt, weil sie den stark ausgeprägten Wunsch hat zu experimentieren  und herkömmliche Anschauungen darüber, wie Dinge auszusehen haben, in Frage zu stellen.   

The eggDänisches Design aus der kreativen Zeit von „Danish Modern“ taucht immer noch auf der Bestsellerliste von „gutem Design“ auf.  Hier ist Arne Jacobsens legendärer Sessel „Das Ei“ von der Firma Republic of Fritz Hansen.

 

Untertriebener Stil mit sicherer Hand

Die Stärke des dänischen Designs liegt in der „sicheren Hand“. Alles ist ein wenig untertrieben, jedoch auf eine sehr sichere und überzeugende Art.  Dänisches Design ist selten aufdringlich oder visuell dramatisch, und das passt gut in die Zeit nach der globalen Finanzkrise und zu grösserer Aufmerksamkeit auf die Umwelt und zu einer neuen Sparsamkeit mit weniger Verbrauch.  Nachhaltigkeit war schon ein Thema des dänischen Designs, lange bevor sie modern war, dank seiner Schlichtheit und besonders eines weiteren seltenen Faktors: Produkte mit dänischem Design sind haltbar. 

„Die Stärken der dänischen Designer sind ihre Begeisterung für Naturmaterialien, die hohe Qualität und das Einbeziehen des Ergonomiefaktors.  Stelton und Eva Trio, zum Beispiel, sind ausgezeichnete Marken, die überall bekannt sind,“ sagt Arture dell’Acqua Belavitis, Leiter der Fakultät für Design in Mailand, ein leidenschaftlicher Kenner von dänischem und italienischem Design.

„Dänemark hat eine wunderbare Designtradition, die bis Mitte des vergangenen Jahrhunderts zurückgeht. Dänemark hat ausgezeichnete Designschulen, und heute gibt es eine Menge spannender Jungdesigner. Es liegt in eurem DNA und eurer Erfahrung beim Design von Städten, Möbeln und Produkten. Kurz gesagt: dänisches Design hat einen fantastischen Ruf, deshalb wird es höchste Zeit, dass Dänemark auf der Mailänder Modenschau vertreten ist“, sagt Arturo dell’Acqua Belavitis  Er findet, dass Dänemark zu bescheiden ist, um seine Designer im Ausland gross herauszustellen.  Er fügt hinzu: “Das ist Ausdruck einer gesellschaftlichen Haltung, die viele verschiedene Arten von Menschen berücksichtigt – eine Haltung, die von der Tatsache geprägt ist, dass Dänemark eine sehr egalitäre Gesellschaft ist.“Bau Large

Bau ist eine plastische Hängelampe, entworfen von Vibeke Fonnesberg Schmidt.  Bau ist eine Hängelampe mit Persönlichkeit, die Farben, Komposition und geometrische Formen in einem uniken und kreativen Design vereint.