[Skip to Content]

Roskilde Festival

Das Roskilde Festival zieht jedes Jahr ein riesengrosses Publikum aus ganz Europa an. Es ist heute eines der grössten Kultur- und Musikfestivals in Europa.  Es ist ein „cutting edge“ Festival, organisiert von einer gemeinnützigen humanitären Organisation, besehend aus ungefähr 25 000 Freiwilligen.  Die Roskilde Festival Charity Society spendet alle Gewinne nationalen und internationalen Wohltätigkeits- und Kultureinrichtungen

8 Tage lang Party und totales Erlebnis

Das Roskilde Festival hat progressive Musik auf dem Programm und bietet seinem Publikum unvergessliche Erlebnisse und eine Menge Überraschungen.  Jahr für Jahr zieht es ein riesiges europäisches Publikum nach Roskilde, denn hier hört man die grössten Erfolge des Jahres, lebende Legenden und die besten Vertreter der vielen verschiedenen musikalischen Ausdrucksformen.
Jedes Jahr spielen ungefähr 150 Bands 4 Tage lang von Donnerstag bis Sonntag auf sechs verschiedenen Bühnen.  Die Zeltplätze werden am Sonnabend vor dem Festival um 18 Uhr geöffnet und ab Sonntag gibt es dann Musik beim Pavillion Junior – der Bühne für kommende Auftritte – und eine lange Reihe von Aktivitäten in den 4 Tagen vor Donnerstag.  Roskilde Festival bedeutet 4 Tage „warm up“ und 4 Tage Musik.  Im Ganzen also eine Party, die 8 Tage lang gefeiert wird.  Das Roskilde Festival ist ein einmaliges Totalerlebnis, das Musik, Events und Aktivitäten vereint mit dem starken Gemeinschaftsgefühl mit einem emphatischen Publikum.

Musik in Laufe der Jahre

Das Roskilde Festival wurde 1971 gegründet, und seitdem gab es Auftritte von Arcade Fire, Arctic Monkeys, Beastie Boys, Björk, Black Sabbath, David Bowie, The Chemical Brothers, Coldplay, Bob Dylan, Faith No More, Fatboy Slim, Foo Fighters, Guns N’ Roses, Korn, Kraftwerk, Marilyn Manson, Bob Marley, Massive Attack, Metallica, Muse, New Order, Nick Cave, Nirvana, Oasis, Queens Of The Stone Age, Radiohead, Rage Against The Machine, Red Hot Chili Peppers, Scissor Sisters, The Streets, The Strokes, Talking Heads, Tool, U2, Underworld, Robbie Williams, Wu-Tang Clan, Roger Waters, Kanye West, The White Stripes und Brian Wilson.