[Skip to Content]

Strategie: Bis 2050 unabhängig von fossilen Brennstoffen

Die dänische Regierung hat kürzlich eine Strategie darüber vorgelegt, wie das Land bis 2050 unabhängig von fossilen Brennstoffen werden will. Die Strategie ist die erste ihrer Art weltweit: eine volle Finanzierung ist gewährleistet, ohne die dänische Wettbewerbsfähigkeit zu gefährden, und sie sorgt dafür, dass die dänischen Durchschnittshaushalte keine grossen Extrarechnungen zu bezahlen haben.  Das Ziel der Regierung, Dänemark bis 2050 unabhängig von fossilen Brennstoffen zu machen, beruht auf der Erkenntnis, dass die Welt vor einer neuen Ära in der Energiepolitik steht.  Im 20. Jahrhundert haben wir uns auf den Zugang zu billigen und reichlich vorhandenen Energiequellen wie Kohle, Öl und Gas verlassen.  Da aber fossile Energievorkommen immer geringer werden, und die Nachfrage nach Energie gleichzeitig steigt, ist dies auf die Dauer nicht nachhaltig.  Deshalb müssen wir im 21. Jahrhundert neue Möglichkeiten finden, um unseren Energiebedarf zufriedenzustellen.

Lesen Sie mehr über die Strategie (auf Englisch)

Was bedeutet die Energie-Strategie 2050 für den dänischen Verbraucher?

Zurzeit werden 80% des dänischen Energiebedarfs durch Öl, Kohle und Gas gedeckt.  Deshalb wird der Übergang zu umweltfreundlicher Energie bis 2050 eine grosse Herausforderung für alle Dänen bedeuten. Ein dänischer Durchschnittshaushalt kann sich kaum vorstellen, wie das Leben im Jahr 2050 aussehen wird, aber sicher ist, dass die Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen nicht kostenlos erreicht werden kann ,und dass grosse Summen Geld erforderlich sein werden. Heute sind fossile Brennstoffe billiger als erneuerbare Energie.  Eine Reform der Energiebesteuerung wird dazu führen, dass erneuerbare Energie ein grösserer Anreiz sein wird auf Grund niedrigerer Steuern.

Weil grosse Investitionen notwendig sein werden, um eine neue umweltfreundliche Energie-Infrastruktur zu errichten, wird es kurzfristig teurer für einen Durchschnittshaushalt werden.  Aber im Ganzen rechnet man damit, dass der dänische Verbraucher keine erhöhten Ausgaben haben wird dank der verbesserten Energie-Effizienz. Für die dänische Regierung ist ein finanziell verantwortlicher Übergang von grosser Bedeutung, deshalb sind alle neuen Initiativen bis 2020 voll finanziert. Um diesen Übergang zu umweltfreundlicher Energie zu finanzieren, wird ein dänischer Durchschnittshaushalt im Jahr 2020 für Öl, Gas oder Fernwärme ungefähr 900 Kronen (ca. €120) mehr ausgeben müssen, ein Anstieg von 4-5%.  Für Elektrizität werden die Extrakosten ca. 250 DKK (ca. €33) betragen.

Für die meisten dänischen Haushalte wird es Wahlmöglichkeiten geben, um ihre Heizkosten unverändert zu halten durch Renovierung und Austausch und Anschaffung von neuen Geräten.  Durch gemeinsame Bemühungen, Energiesparen zu fördern, rechnet man damit, dass der Durchschnittshaushalt im Jahr 2020 5% weniger Energie verbrauchen wird. Dänemarks Zielsetzung für das Jahr 2020 ist:  30% der verbrauchten Energie kommen aus erneuerbarer Energie.  Das bedeutet für die dänischen Haushalte, dass sie noch energiebewusster als heute werden. 62% aller Haushalte beziehen heute schon Fernwärme. Diese gebrauchen mehr und mehr Biomasse, was Einsparungen durch erhöhte Effizienz und niedrigere Brennstoffkosten bedeuten. Abgenutzte Öl- oder Gasheizungen in Haushalten werden durch Wärmepumpen ersetzt, die langfristig energieeffizienter sein werden