[Skip to Content]

gesellschaft

Dänemark ist eine der ältesten Monarchien der Welt mit einer Geschichte, die zurück ins Wikingerzeitalter um ca. 1000 reicht.  Die dänische Gesellschaft ruht auf der Grundlage der dänischen Verfassung von 1849, und seit dieser Zeit kennzeichnen breit umfassende Lösungen das politische System.

Dänemark wird oft als das Land bezeichnet, in dem es sich am besten leben lässt.  Der starke Wohlfahrtsstaat sorgt für wirtschaftliche Gleichstellung in der Gesellschaft, und es gibt fast keine Korruption.  Umfragen haben mehrmals gezeigt, dass die Dänen zu den glücklichsten Menschen der Welt gehören.

Geschichte

Das Wort ”Dänemark” geht auf die Zeit der Wikinger zurück und ist eingeritzt auf dem berühmten Jellingstein aus der Zeit um 900 n. Chr.

Grönland und die Färöer

Wenn man von Dänemark spricht, meint man normalerweise Jütland, Seeland, Fünen und die vielen Inseln überall in dänischen Gewässern.  Doch die Färöer im Nordatlantik und Grönland, ein Teil des nordamerikanischen Kontinents, gehören auch zu Dänemark, haben aber autonome Selbstverwaltung.

Die Monarchie

Die dänische Monarchie hat über tausendjährige Wurzeln.  Die dänische Königin, Margrethe II, kann also Könige wie Gorm den Alten (958 gestorben) und Harald Blauzahn (gestorben 987) zu ihren Vorfahren zählen.

Regierung und Politik

Kennzeichnend für das politische System in Dänemark ist, dass es ein Mehrparteiensystem ist, bei dem mehrere Parteien gleichzeitig im Parlament vertreten sind.